Nur ein Mal um den Globus – das macht unglaublich viel Freude

Potsdam – ohne Frage einer der bekanntesten Orte auf der kompletten Erde. Dieses Vorhaben ist, wenn man ehrlich ist, gar nicht möglich. Deshalb haben wir geplant, zumindest die sehenswertesten Regionen zu erleben.

Kultur oder Shopping – im Prinzip ist das gar keine Frage, bevorzugt beides selbstverständlich. In etlichen Orten ist es ohne Probleme denkbar. Um eine perfekte Kombination zu erzielen, ist Planung äußerst wichtig. In unserem Fall waren unbedingtunterschiedliche Museen interessant. Es gab so viel zu erkunden, dass wir am Ende des Tages noch voll gefesselt waren von den vielen Eindrücken.

Sicherlich muss auch noch genügend Zeit sein für das Shoppen!Egal ob man sich selbst etwas gönnen möchte, oder irgendjemand anderem zu Hause, die Geschäfte bieten eine ausreichend große Auswahl.

Sicherlich brauchten wir einen Platz zum Nächtigen. Wir entschlossen uns für ein exklusives Hotel, das sehr komfortabel war. Zwischendurch haben wir uns immer wieder in einem der etlichen Cafés und Imbisse der Stadt gestärkt. Das ist auch unerläßlich gewesen, denn so ein Reisetag ist wahrhaftig sehr strapaziös. Zwar bot gleichwohl das Hotel ein hervorragendes Restaurant, aber wir wollten eher mitten in der Stadt sein.

Logischerweise darf auch das schillernde Nachtleben nicht zu kurz kommen. In dem Ort gibt es so viele verschiedene Angebote, dass es absolut nie ernsthaft langweilig wird. Der Urlaub verging erheblich zu schnell, und der Ausflug war schlichtweg viel zu kurz. Man konnte gar nicht alles erkunden, was man wollte. Eines steht definitiv fest, wir werden natürlich erneut herkommen, um auch den Rest der Stadt zu erkunden.

Klappbetten sind ja schon sehr spannend, völlig ohne Gemütlichkeit, aber dennoch konnten wir bestens darauf pennen. Ist ja auch mitnichten besonders mühselig nach der Reise. Reiseziel des Trips war es, einfach nur einmal fernab der Zivilisation ein wenig in sich zu gehen und zu entspannen.

Aber wir haben noch eine heimelige Pension gefunden, die eine Räumlichkeit ungenutzt hatte. Wie es am nächsten Tag weitergehen sollte, war uns noch nicht klar, aber wir mögen ja Überraschungen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.