Die erholsamste Zeit des Sommers – endlich alles Denkbare erleben

Duisburg – auf jeden Fall einer der beliebtesten Orte auf der ganzen Erde. Schöne und sehenswerte Regionen gibt es wirklich überall auf unserer Erde. Dabei ist es gleich, ob es sich um Großstädte handelt, oder ein kleines verträumtes Dörfchen . Aber von allen spannenden Städten hat sich jene Stadt einen ganz besonders guten Platz gesichert. Sie bietet unzählige Facetten, so dass es uns überhaupt nicht möglich war, in vier Tagen die komplette Stadt zu entdecken. Trotzdem wollten wir auf jeden Fall alles erkunden, was bedeutsam ist. Gewiss ist das praktisch so gut wie nicht machbar. Deswegen haben wir beschlossen, uns ausschließlich auf ganz spezielle Regionen zu konzentrieren.

Sehenswürdigkeiten oder Einkaufen – im Prinzip ist das überhaupt keine Frage, bevorzugt beides selbstverständlich. In einigen Städten ist es ohne Probleme möglich. Um eine perfekte Kombination zu erreichen, ist Planung ungemein bedeutend. In meinem Fall waren unbedingtunterschiedliche Sehenswürdigkeiten von Interesse. Es gab so viel zu erleben, dass wir gegen Abend weiterhin absolut gebannt waren von den etlichen Eindrücken.

Zugegeben, ganz ohne Shopping geht es logischerweise auch nicht, deshalb plant auf jeden Fall mindestens ein paar Stunden dafür ein. Insbesondere in Großstädten wie dieser gibt es jede Menge schöne Geschäfte, in denen man alles erdenkliche kaufen kann.

Die Fragestellung der Übernachtung stellt sich sicher bei jedem Urlaub. Wir hatten die Wahl zwischen einem monströsen Hotel und einer niedlichen Pension, und wir haben und für die Pension entschieden.

Die Reise verging viel zu schnell, und der Ausflug war schlichtweg deutlich zu kurz. Man konnte ganz und gar nicht alles entdecken, was man wollte. Eines steht ganz bestimmt fest, wir werden gewiss wieder herkommen, um auch den Rest der Stadt zu sehen.

Die Menschheit hat uns wieder! Nach einem ganzen Tag und einer ganzen Nacht ohne Toilette und Fernsehen zog es mich später doch wieder zurück in die Stadt. In der Natur leben ist dann wahrscheinlich doch nicht das richtige für mich!

Ein Sterne-Restaurant stand ebenso auf dem Plan, ein einziges Mal in einem Feinschmecker-Restaurant zu essen, das hatten wir uns schon immer gewünscht. Es hat auch wahrlich hervorragend geschmeckt, nur leider Gottes waren die Portionen wie erwartet nicht sehr groß. So verließen wir das Lokal schon noch mit ein klein bisschen Kohldampf.

Kompliziert wurde es nur, wenn man das Klo aufsuchen wollte, aber da gab es selbstverständlich Hilfestellung. Selbstverständlich nicht mit Taschenlampen, auch den Weg zur Toilette musste man ohne Licht durchführen. Die Bedienungen waren passend ausgestattet, dass sie auch ohne Licht sehen konnten, und ein Kellner war sogar blind. Alles sehr faszinierend, aber ob ich das nochmals machen würde, kann ich nicht sagen. War in jedem Fall ein Erlebnis.

Ich hatte das bis dato noch nicht gesehen, für mich was das etwas ganz Spezielles. Natürlich habe ich natürlich auch mit meinen geliebten Prominenten Fotos geschossen, man muss ja zeigen, wen man alles so getroffen hat. Auch ein ausgesprochen empfehlenswerter Tagespunkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.